Postkarte Grenzerfahrung
Postkarte Grenzerfahrung
Postkarte Grenzerfahrung

Willkommen auf der Website des Projekts "Grenzerfahrungen"

Liebe Besucherinnen und Besucher , hier findet ihr Informationen über das Projekt sowie die geplanten Aktivitäten in den kommenden Monaten.

Wir möchten euch zum Nachdenken bringen: Über politische, natürliche, persönliche und alle anderen vorstellbaren Grenzen.

Wie werden wir das machen?

Anhand unserer Aktivitäten, der Social Media-Kampagne, über die Grenzerfahrungen-Plattform und in Kooperation mit unseren Partnern möchten wir mit euch zusammenarbeiten!

Was sind für euch Grenzerfahrungen? Welche Bedeutung haben sie allgemein an verschiedenen Orten und Gesellschaften? Viele der folgenden Fragen und Statements werden euch zum Nachdenken bringen: über Freiheit, Gerechtigkeit und darüber, welche unterschiedlichen Arten von Grenzen es gibt und welche Folgen diese haben könnten.

1 Jahr voller Grenzerfahrungen

Seit nun einem Jahr wird an 4 Standorten des IB das Projekt Grenzerfahrungen umgesetzt und wir können auf zahlreiche Aktivitäten im Rahmen der sozialen Konstruktion von Grenzen zurückblicken. So nahm das Projekt etwa an der Internationalen Woche gegen Rassismus teil, fuhr zu naheliegenden  geographischen Grenzen, führte Workshops mit einem Aussteigen aus der Rechten Szene an Schulen durch oder organisierte einen Fotowettbewerb zum Thema Grenzüberschreitungen.

Zum ersten Geburtstag des Projekts sowie zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch trafen sich im September alle Standorte für zwei Tagein Kassel, um über das vergangene Jahr zu reflektieren und neue Ideen für das kommende zu erarbeiten.  Im zweiten Projektjahr stehen Öffentlichkeitsarbeit und die soziale Konstruktion von Grenzen auf staatlicher, nationaler und internationaler Ebene im Fokus  - freuen wir uns auf spannende Aktionen!

Wir bedanken und ganz herzlich bei allen Teilnehmer*innen und Koordinator*innen, die Grenzerfahrungen so tatkräftig unterstützen!

 

Schirmherrin Kübra Gümüşay

"Häufig sind es unsere Grenzen, über die wir uns definieren. Dabei wissen nur die Wenigsten, wo tatsächlich ihre Grenzen sind, wie sie aussehen oder wie mit ihnen umzugehen ist. Sich mit den persönlichen, politischen und sozialen Grenzen zu beschäftigen, kann deshalb junge Menschen nachhaltig stärken als demokratiebewusste, engagierte, wache und soziale Demokrat/innen. Sodass nicht mehr nur Grenzen jene sind, die uns definieren und leiten. Deshalb ist es mir eine Ehre die Schirmherrinnenschaft für dieses spannende Projekt zu übernehmen."

Weitere Informationen zu Kübra Gümüşay gibt es hier